Werbung

Dündar und Gül geehrt

Hermann-Kesten-Preis

Den türkischen Journalisten Can Dündar und Erdem Gül wird am Donnerstag der Hermann-Kesten-Preis der deutschen Autorenvereinigung PEN verliehen. Deren Vizepräsident Sascha Feuchert nennt die beiden »zwei mutige Kämpfer für die Meinungsfreiheit und die Demokratie, die weltweit zu Vorbildern geworden sind.« Der Preis, der in Darmstadt überreicht wird, ist mit 10 000 Euro dotiert. Allerdings werde nur Dündar die Ehrung persönlich entgegen nehmen, sagte Feuchert. Gül dürfe die Türkei derzeit nicht verlassen. Dündar war bis August Chefredakteur der Tageszeitung »Cumhuriyet«, Gül der Hauptstadtbüroleiter. Beide wurden im Mai in der Türkei wegen Geheimnisverrats zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. »Cumhuryiet« hatte geheime Dokumente veröffentlicht, die türkische Waffenlieferungen an Islamisten in Syrien 2015 belegen sollen. Das Verfahren läuft noch.

Mitglieder der »Cumhuriyet«-Redaktion und des Verlages sind seit Längerem harten Repressionen ausgesetzt. In deutschen Medien hatten Redakteure am Dienstag ein Plädoyer für einen freien Journalismus in ihrer Heimat veröffentlicht. »Wir Bürger dieses Landes brauchen die Meinungs- und Pressefreiheit, die für jedes demokratische Land unverzichtbar ist«, schrieb die Redaktion in einem in 30 verschiedenen deutschen Medien erschienenen Artikel. Die »Cumhuriyet« bezeichnet sich als ein Medium, das für »Demokratie, Laizismus, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und Meinungsfreiheit« steht. Die Erdoğan-Regierung in der Türkei wolle allerdings »jeden, der ihr widerspricht, zum Schweigen bringen«, schreiben die Journalisten. Für Journalisten sei die Situation in der Türkei mittlerweile so tragisch, dass sie keine Scherze mehr erlaube. Die Überschrift des Artikels lautete: »Wir ergeben uns nicht«. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln