Werbung

Ein Denkmal für die Freiwilligen

Der Spanische Bürgerkrieg bewegt noch heute

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Historiker Eric Hobsbawm schrieb einmal: »Damals lief für alle, die gegen den Faschismus kämpften, die entscheidende Front in Spanien.« Noch 80 Jahre nach seinem Ausbruch beschäftigt der Spanische Bürgerkrieg viele Menschen. Es werden noch - oder erst - heute Denkmäler im Gedenken an die rund 40 000 internationalen Freiwilligen aufgestellt, die der Spanischen Republik ab 1936 aus der ganzen Welt zu Hilfe eilten. Im russischen Samara beispielsweise steht seit Ende Oktober eine Stele, die an die EinwohnerInnen der Wolgastadt erinnern soll, die in Spanien kämpften. Tatjana Sheglichewa, Sekretärin der Gedenkvereinigung der sowjetischen Freiwilligen, sagte laut Medienberichten, dass es bis heute nicht gelungen sei, im Moskauer Siegespark ein vergleichbares Denkmal zu errichten.

In Wuppertal ist noch bis Ende November eine Ausstellung über die 45 Freiwilligen aus der Stadt zu sehen. Ihre Biografien sowie die unterschiedlichen Lebenswege werden beschrieben, die sich nach Ende des Bürgerkrieges mal treffen und mal über die ganze Welt ziehen. Unter den Wuppertalern, die nach Spanien gingen, waren der spätere DDR-Innenminister Friedrich Dickel oder der Résistancekämpfer und spätere DDR-Botschafter in der ČSSR, Walter Vesper.

Eine große Personengruppe, die außer in romantisierenden Darstellungen der Frau mit Waffe, oft zu wenig betrachtet wird, sind die Frauen, die an der Bewegung gegen den franquistischen Putsch teilnahmen. Von Ingrid Schiborowski und Anita Kochnowski ist Ende Oktober eine umfassende biografische Dokumentation erschienen, der eine zehnjährige Recherche vorausging. Die Autorinnen sammelten biografische Daten, Material über die berufliche, geografische und politische Herkunft von Milizionärinnen, Krankenschwestern, Ärztinnen, Journalistinnen, Kraftfahrerinnen und Dolmetscherinnen. Frauen erkämpften sich im vom Katholizismus geprägten Spanien eine völlig neue Rolle, heißt es in der Ankündigung zum Buch. Sie ersetzten die Männer, die an der Front waren, in den Fabriken und gingen in die Politik. Im Buch enthalten sind Angaben über 3331 Frauen, denen die Autorinnen in vielen Ländern nachgespürt haben. Oft seien nur die Namen geblieben, doch die allein zeigten, dass es auch der Mut und die Kenntnis dieser Frauen waren, »die den Widerstand gegen Franco so lange aufrecht hielten«. jme

Ingrid Schiborowski, Anita Kochnowski (Hg.). Frauen und der spanische Krieg 1936 - 1939. Eine biografische Dokumentation edition ost, Verlag am Park, 652 Seiten, brosch., 29,99 Euro.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!