Werbung

Immer mehr Energieverbrauch

Kurt Stenger über unzureichende Klimaschutzpläne der Staaten

Während sich die Klimadiplomaten beim UN-Gipfel in Marrakesch von ihrer Schockstarre nach der Wahl Donald Trumps erholen und in Details zum Pariser Abkommen verzetteln, werden weltweit weiter Treibhausgase in riesigen Mengen in die Atmosphäre geblasen. Die Temperaturen sind im globalen Mittel um 1,2 Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit angestiegen - es sollten nicht mehr als 1,5 Grad werden, sonst kommt es knüppeldick, warnen Klimaforscher. Trotz aller Selbstverpflichtungen der Staaten geht die Internationale Energie-Agentur davon aus, dass die globale Energienachfrage im kommenden Vierteljahrhundert noch mal um 30 Prozent ansteigen und sich die Anzahl der Autos verdoppeln wird.

Selbst das tendenzielle Umsteuern weg von Kohle und Verbrennungsmotoren sowie hin zu Erneuerbaren und Elektroautos wird das Fortschreiten des Klimawandels nur etwas abmildern. Der technische Umbau ist richtig und wichtig - doch im Mittelpunkt allen Klimaschutzes muss das Senken des Energieverbrauchs stehen. Gefragt sind natürlich in erster Linie, wegen ihrer historischen Verantwortung, die Industriestaaten, auch wenn sie solche Strategien wie Deutschland im neuen Klimaschutzplan bisher stiefmütterlich behandeln. Das muss sich ändern - selbst wenn es die USA unter Trump vermutlich noch schlechter machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!