Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

nd-Soliaktion 2018

Wenn wir die Reichtümer dieser Erde teilen, werden alle satt – Solidarität weltweit

  • Lesedauer: 2 Min.
nd-Soliaktion 2018

Liebe Leserinnen und Leser!
Es bedarf nicht viel, um zu helfen: Bereits mit 50 Euro können 100 Haushalte in Süd-Kivu in Kongo über wasserbezogene Hygiene und Gesundheit aufgeklärt werden. In Vietnam reichen 100 Euro, damit Kleinbäuerinnen und Kleinbauern der Thai-Minderheit eine lokale Erzeugergemeinschaft gründen können. In Simbabwe können mit 150 Euro 500 Meter Wasserleitung verlegt werden, die Haushalte und Felder der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern mit Wasser versorgen. Für die Solidaritätskampagne »Teilen macht satt« (www.neues-deutschland.de/soliaktion), die »nd« mit SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst veranstaltet, bitten wir um Solidarität. Jeder Mensch hat das Recht auf ein würdiges Leben!

Wolfgang Hübner, Chefredakteur
Martin Ling, Nord-Süd-Forum

Bitte unterstützen Sie die diesjährige Spendenaktion und geben Sie denen eine Chance, die keine haben! Die Spenden kommen allen drei Projekten gleichermaßen zugute.

Ihre Spende kann viel bewirken!

  • SODI: Erfahrungen teilen. Mit 50 Euro erhalten 100 Haushalte im Süd-Kivu intensive Trainings zur Aufklärung über wasserbezogene Hygiene und Gesundheit.
  • INKOTA: Wissen teilen. Mit 100 Euro gründen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern der Thai-Minderheit in Vietnam eine lokale Erzeugergemeinschaft und stärken sich damit gegenseitig.
  • weltfriedensdienst: Ressourcen teilen. Mit 150 Euro können 500 m Wasserleitung verlegt werden, die Haushalte und Felder der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Simbabwe mit Wasser versorgen.
Bitte spenden Sie auf folgendes Konto:

Solidaritätsdienst International e.V. (SODI)

IBAN des Empfängers: DE76100205000001020102

BIC des Empfängers: BFSWDE33BER

Jetzt hier direkt online spenden!

Weiterlesen:

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln