»Ich habe schon viele gerettet«

Yad Vashem gehört zu den berührendsten Gedenkstätten der Welt und ist zugleich Holocaust-Museum, Archiv und Forschungsstätte. Von Geraldine Friedrich

  • Von Geraldine Friedrich
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

»Gabor Neumann - drei Jahre - Ungarn«, »Valentina Zbar - sechs Jahre - Ukraine«, »Baruch Goldenberg - sechs Jahre - Polen«, eine Stimme vom Tonband verliest fortwährend Namen, Alter und Herkunft der im Holocaust ermordeten Kinder. Drei Monate dauert es, bis alle 1,5 Millionen Namen verlesen sind. Besucher verlieren beim Betreten des unterirdischen Denkmals für die Kinder in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, dem Children’s Memorial, die Orientierung. Der Raum ist stockdunkel, es brennen unzählige kleine Lichter. Tatsächlich aber handelt es sich um nur fünf brennende Kerzen, die die Glaswände unendlich oft spiegeln und den Raum in eine Art Sternenhimmel verwandeln. Der plötzliche Ortswechsel von außen nach innen führt zur Desorientierung. Eine Gruppe älterer Besucher tastet sich am Handgriff entlang bis zum Ausgang. Außen, auf dem Dach des Raumes, ragen abgebrochene Stelen in den blauen Himmel. Die Gedenkhalle für die K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 903 Wörter (5790 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.