Werbung

Alte weiße Männer, die Ärger machen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jetzt bricht die Zeit der alten weißen Männer an, die selbst jene Institutionen, die für sie geschaffenen wurden, nicht mehr gut leiden können. Nehmen wir Donald Trump, der in gut zwei Monaten ins Weiße Haus einziehen wird. Was will er in dieser Immobilie, die eine Epoche repräsentiert, die für ihn auf den Müllhaufen der Geschichte gehört? Dass er sowohl die Institution Demokratie als auch das Amt des US-Präsidenten für überflüssig hält, weil er sich selbst für die bedeutendste Person der Gegenwart hält, hat Trump im Wahlkampf hinreichend bewiesen.

Auch Bob Dylan mag nicht mehr mitmachen. In gut drei Wochen sollte ihm in Stockholm der Nobelpreis für Literatur verliehen werden. Am Mittwoch ließ er die Schwedische Akademie wissen, dass er nicht kommen könne, weil er »leider andere Verpflichtungen« habe. Er betonte aber, dass er sich durch den Preis »sehr geehrt« fühle.

In Stockholm ist man jetzt um Haltung bemüht. Man respektiere die Entscheidung, verkündete ein Akademie-Sprecher. Was bleibt ihnen auch anderes übrig? Sollen sie in den Ton der Kritiker Dylans einstimmen, die dem Musiker und Songtexter eine Missachtung der altehrwürdigen Institution des Nobelpreises vorwerfen? Das tun sie nicht - und sie tun recht daran!

Man könnte das Verhalten Dylans auch uneitel nennen. Und das, liebe Freundinnen und Freunde der Literatur, unterscheidet Dylan wahrlich von einem anderen alten weißen und verärgerten Mann: Donald Trump! jam Foto: AFP/Ben StansallT

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen