Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alte weiße Männer, die Ärger machen

Jetzt bricht die Zeit der alten weißen Männer an, die selbst jene Institutionen, die für sie geschaffenen wurden, nicht mehr gut leiden können. Nehmen wir Donald Trump, der in gut zwei Monaten ins Weiße Haus einziehen wird. Was will er in dieser Immobilie, die eine Epoche repräsentiert, die für ihn auf den Müllhaufen der Geschichte gehört? Dass er sowohl die Institution Demokratie als auch das Amt des US-Präsidenten für überflüssig hält, weil er sich selbst für die bedeutendste Person der Gegenwart hält, hat Trump im Wahlkampf hinreichend bewiesen.

Auch Bob Dylan mag nicht mehr mitmachen. In gut drei Wochen sollte ihm in Stockholm der Nobelpreis für Literatur verliehen werden. Am Mittwoch ließ er die Schwedische Akademie wissen, dass er nicht kommen könne, weil er »leider andere Verpflichtungen« habe. Er betonte aber, dass er sich durch den Preis »sehr geehrt« fühle.

In Stockholm ist man jetzt um Haltung bemüht. Man respektiere die Entscheidung, verkündete ein Akademie-Sprecher. Was bleibt ihnen auch anderes übrig? Sollen sie in den Ton der Kritiker Dylans einstimmen, die dem Musiker und Songtexter eine Missachtung der altehrwürdigen Institution des Nobelpreises vorwerfen? Das tun sie nicht - und sie tun recht daran!

Man könnte das Verhalten Dylans auch uneitel nennen. Und das, liebe Freundinnen und Freunde der Literatur, unterscheidet Dylan wahrlich von einem anderen alten weißen und verärgerten Mann: Donald Trump! jam Foto: AFP/Ben StansallT

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln