Werbung

Fast in Berlin

Der israelische Videokünstler Omar Fast wird in Berlin erstmals in einer großen Soloausstellung vorgestellt. Der Martin-Gropius-Bau zeigt von Freitag an sieben seiner Projekte, die sich mit dem Spannungsverhältnis zwischen Dokumentation und Fiktion auseinandersetzen. Verbunden sind die Videoarbeiten durch drei inszenierte »Warteräume«, die der Künstler für die Ausstellung konzipiert hat, teilte das Museum mit. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!