Die Zukunft bei VW heißt Stellenabbau

Konzern einigt sich mit Betriebsrat auf Streichung von 30 000 Jobs / Elektroautos künftig im Fokus

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Vorstand des Autokonzerns Volkswagen hat sich nach langwierigen Verhandlungen mit dem Gesamtbetriebsrat auf einen sogenannten Zukunftspakt geeinigt. Demnach sollen in den kommenden Jahren weltweit bis zu 30 000 Arbeitsplätze abgebaut werden, davon 23 000 an deutschen Standorten, wie der Konzern am Freitag erklärte. Bei ihm beschäftigt sind derzeit rund 624 000 Mitarbeiter, davon 120 000 bei der Marke VW in Deutschland.

Der Konzern will nach eigenen Angaben »die Wettbewerbsfähigkeit der Marke Volkswagen deutlich verbessern«. Ziel sei der »Wandel vom reinen Automobilhersteller zum erfolgreichen Mobilitätsdienstleister im Zeitalter von Digitalisierung und zunehmender Elektromobilität«. Betriebsbedingte Kündigungen seien ausgeschlossen. Konkret soll der Zukunftspakt bis zum Jahr 2020 zu einem positiven Ergebniseffekt in Höhe von 3,7 Milliarden Euro jährlich führen. An deutschen Standorten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2925 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.