Kein 
Hüter des Gemeingut

Gabriel zieht die heimliche Privatisierung der Straßen vor

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Für private Anleger sind die Zeiten angesichts niedriger Zinsen nicht gerade rosig. Auch individuelle Altersvorsorge beispielsweise über Lebensversicherungen ist so kaum möglich. Das deutsche Fernstraßennetz ist für Investoren ein attraktives, aber noch weitgehend unerschlossenes Terrain. Mit der Einführung einer Bundesfernstraßengesellschaft könnte sich das bald ändern. Dabei geht es nicht um das Eigentum an den Bundesstraßen - dieses soll nach bisherigem Planungsstand beim Bund verbleiben. Das Eigentum an den Straßen ist für Anleger jedoch auch wenig interessant, ihr Betrieb dagegen sehr wohl.

Im Zuge der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen haben die Ministerpräsidenten zugestimmt, die Kompetenz für Planung, Bau und Betrieb von Bundesstraßen abzugeben. Der Bund, der bisher dafür zahlt, während die Ausführung bei den Ländern liegt, wird diese Aufgaben wiederum in eine privatrechtliche Gesellschaft - die Bundesfernstraßengesellsc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1089 Wörter (7572 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.