Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD in Thüringen setzt auf Soziales

Erfurt. Die Thüringer SPD hat sich auf einem Landesparteitag am Wochenende auf eine Reihe von sozialpolitischen Zielen verständigt. Die Partei plädiert unter anderem für die Abschaffung von Ausnahmeregelungen beim Mindestlohn, eine Erwerbstätigenversicherung, in die erstmals auch Beamte und Selbstständige einzahlen sollen, und weniger Restriktionen für Hartz IV-Empfänger. Als Parteivorsitzender wurde Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein wiedergewählt. Mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 ermunterte er seine Partei, es mit Rot-Rot-Grün zu versuchen. »Das sollten wir ernsthaft diskutieren und anstreben.« Es müsse Alternativen zur Koalition mit der Union geben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln