Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU fordert erneut alle Akten zur Lauinger-Affäre

Erfurt. Zur Affäre um die Prüfungsbefreiung für den Sohn von Landesjustizminister Dieter Lauinger (Grüne) hält die Thüringer CDU-Landtagsfraktion an ihrer Forderung nach kompletter Akteneinsicht fest. In der konstituierenden Sitzung des Untersuchungsausschusses zur Lauinger-Affäre werde seine Fraktion am Montag die Aktenvorlage durch die rot-rot-grüne Landesregierung beantragen, kündigte der CDU-Abgeordnete Jörg Geibert am Sonntag in Erfurt an. Seiner Fraktion gehe es um alle Vermerke, Telefonnotizen, Briefe, Mails oder andere Schriftstücke, die zur Prüfungsbefreiung des Lauinger-Sohns zwischen November 2015 und September 2016 in Staatskanzlei, Ministerien, Schulamt sowie anderen Stellen ausgetauscht worden seien. Er kam auf Drängen der CDU zustande, die auch mögliches Fehlverhalten weiterer Regierungsmitglieder aufklären will. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln