Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Synode distanziert sich von judenfeindlichen Äußerungen Luthers

Erfurt. Das Kirchenparlament der Evangelischen Landeskirche in Mitteldeutschland (EKM) hat sich von judenfeindlichen Äußerungen des Reformators Martin Luther distanziert. Zum Abschluss des viertägigen Treffens in Erfurt verabschiedeten die Synodalen am Samstag nach EKM-Angaben eine Stellungnahme zu Luthers Antisemitismus. Es geht auch um eine Mitschuld von Protestanten an der Ausgrenzung und Vernichtung jüdischen Lebens. In dem Papier heißt es: »Wir bekennen Schuld und Versagen in unseren Kirchen und im deutschen Protestantismus, wo theologisch motivierte Judenfeindschaft bis in die jüngste Zeit weitergetragen und tradiert wurde, als sei sie Teil des Evangeliums.« Erst vor wenigen Tagen hatte auch die Evangelische Kirche in Deutschland Luthers antijüdische Haltung verurteilt. Die 80-köpfige Landessynode der mitteldeutschen Kirche besteht aus gewählten und berufenen Mitgliedern. Dazu kommen Persönlichkeiten von Amts wegen. Der mitteldeutschen Kirche gehörten mit Stand Ende 2015 etwa 747 000 evangelische Christen an; rund 460 000 davon in Thüringen und 245 000 in Sachsen Anhalt. Den Rest der Mitglieder stellten Gemeinden in Randgebieten von Brandenburg und Sachsen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln