Werbung

Koalitionscheck Schulpolitik

Rot-Rot-Grün verspricht Sanierungskredite, inklusive Schulen und mehr Gehalt

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schon der Nachtragshaushalt für 2017 beinhaltet ein Plus von 100 Millionen Euro für die Schulsanierung. Darüber hinaus sollen neue Landesgesellschaften helfen, das Geld für den Sanierungsstau aufzubringen, wahlweise sollen bestehende öffentliche Unternehmen mit Krediten belastet werden.

Die inklusive Schule wird im Schulgesetz verankert. 36 inklusive Schulen werden bis 2020/21 geschaffen. Die Schulpsychologischen und Inklusionspädagogischen Zentren werden besser ausgestattet. »Dies sind unabdingbare Schritte bei der Weiterentwicklung der inklusiven Schule«, sagt Tom Erdmann von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Auch die Gemeinschaftsschule soll als Regelschulart ins Schulgesetz aufgenommen werden, zu den 24 Schulen sollen weitere hinzukommen.

Grundschullehrer erhalten mehr Lohn: Sie werden nach E13 eingruppiert und genauso bezahlt wie Lehrer an weiterführenden Schulen. Auch die Unterschiede in der Bezahlung zu Beamten will die Koalition angehen. »Dieses Bekenntnis ist ein wichtiger Schritt, auf dem sich aber niemand ausruhen darf«, sagt Doreen Siebernick von der GEW.

Die Bildungsstandards sollen verbessert werden, dafür sollen die Vergleichsarbeiten (VERA) erst in Klasse 4 statt in Klasse 3 geschrieben werden. Dies war bis 2007/08 Praxis. Im Wahlkampf kursierte das Gerücht, Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) wolle die Vergleichsarbeiten abschaffen.

Zur Qualitätsverbesserung im Ganztag sollen mehr Erzieher am Nachmittag eingesetzt werden. Das ist der GEW zu unkonkret: »Es wirkt, als hätten die Koalitionäre den Ganztag schlicht vergessen«, sagt Siebernick.

Die Koalition will außerdem ein Konzept vorlegen, »wie und in welchen zeitlichen Schritten« ein kostenloses Mittagessen für alle eingeführt werden kann.

Das Zentrum für Sprachbildung soll inhaltlich und personell erweitert werden, es soll Bildungsangebote zu Vielfalt (Diversity) machen und den Schulen Trainings zur Verfügung stellen. Eine unabhängige Beschwerdestelle bei Diskriminierung soll entstehen.

Um das Demokratieverständnis zu fördern, wird erwogen, das Fach Politik einzuführen. Die Bundeswehr und der Verfassungsschutz sollen auch weiterhin an Schulen auftreten dürfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen