Neue Kühlschränke für arme Leute

Energietisch befasst sich mit Alternativen zur Sperrung von Strom und Gas

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) hatte armen Menschen einst empfohlen, die Heizung herunterzuregeln und dicke Pullover anzuziehen. »Das ist nicht unser Ansatz«, betonte am Sonntag Eric Häublein vom Berliner Energietisch. Häublein beklagte, dass bereits bei 100 Euro Zahlungsverzug und nach einer Mahnungsfrist von lediglich vier Wochen der Strom abgeschaltet oder die Gaszufuhr gesperrt werde. Selbst Schwangere und chronisch Kranke seien betroffen, obwohl die Abschaltung in diesen Fällen eigentlich nicht erlaubt ist. Doch die Energieversorger wüssten häufig einfach nicht, dass ihre Kunden schwanger oder krank sind.

Im nd-Gebäude veranstaltete der Energietisch eine kleine Konferenz unter der Überschrift »Mit voller Energie gegen Energiearmut«. Dabei ging es um mögliche Alternativen. Zur Diskussion eingeladen und aus Graz angereist war Dominik Piringer, Referent im Umweltamt der Stadt in Österreich. Piringer berichtete, dass es ta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 477 Wörter (3267 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.