Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Parkbahn soll wieder fahren

Bürger diskutierten die Zukunft des Plänterwalds - nun wurden erste Ergebnisse vorgestellt

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Christoph Schmidt freut sich: »Ich bin beeindruckt von der Kultur des Miteinanders. Hier wächst eine Interessensgemeinschaft Spreepark heran.« Schmidts Firma Grün Berlin GmbH hatte für Freitag zum zweiten Bürgerdialog eingeladen, um die Entwicklung des verlassenen Vergnügungsparks im Plänterwald zu diskutieren. Rund 150 Interessenten waren gekommen: unmittelbare Anwohner, die seit Jahren die achterbahnähnliche Entwicklung des Areals kritisch begleiten, Umweltgruppen und Mitarbeiter der Berliner Forsten, die einen sorgsamen Umgang mit der Vegetation anmahnten, aber auch Vertreter der Kulturszene, die den Park in Treptow-Köpenick bespielen wollen. Deren Spektrum reichte von der Shakespeare Company bis zur Graffitiszene.

Das Interesse der Berliner an dem verlassenen Park sei groß, sagt Schmidt. »Solange die Witterung das zuließ, haben wir 600 Personen pro Woche hindurchgeführt.« Der Müll sei inzwischen geräumt, genau wie Altlasten, beispie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.