Werbung

Die eiserne Lady May

Guido Speckmann über ein Vorhaben, den Kapitalismus fairer zu gestalten

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Theresa May und Donald Trump haben etwas gemeinsam: Beide spielen auf der Klaviatur der Sorgen und Nöte der Abgehängten und Globalisierungsverlierer. Beide gerieren sich als Interessenvertreter der nicht mehr am Wohlstand partizipierenden Arbeiterklasse - allerdings nur der weißen, wie ihre ausländerfeindlichen Äußerungen belegen. Beide unterscheidet aber auch etwas. Zum Beispiel, dass May bereits zeigen konnte, was sie konkret zu verändern gedenkt. Wichtigstes Element dabei: die Unternehmenssteuern noch weiter zu senken, auf das niedrigste Niveau der G 20-Staaten. Zugleich kassierte sie ihre Ankündigung, den abhängig Beschäftigten mehr Mitspracherechte in ihren Unternehmen zu verschaffen.

So zeigt sich, dass Mays mitunter sozialdemokratische Rhetorik durch eine marktliberale Politik konterkariert wird - trotz des angekündigten Milliardenfonds für Forschung und Entwicklung, trotz Investitionen in die Infrastruktur. Der Widerspruch in ihrer Rede auf dem Tory-Parteitag, die Partei der Arbeiter und der kleinen und großen Unternehmer zu sein - er wird zugunsten des Kapitals aufgelöst. Damit tritt die britische Premierministerin in die Fußstapfen von Thatcher, wird zur eisernen Lady May. Ihre neoliberale Politik wird die Sorgen und Nöte der Arbeiterklasse verstärken. Von Trump übrigens ist Ähnliches zu erwarten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!