Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fillon will hoch hinaus

Ralf Klingsieck aus Paris zur ersten Runde der französischen Vorwahl

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 1 Min.

»Mister Nobody« hieß François Fillon bei vielen Parteifreunden. Präsident Nicolas Sarkozy, dessen Regierungschef er fünf Jahre lang war, bezeichnete ihn herablassend als »Mitarbeiter«, der seine Entscheidungen umzusetzen habe. Dass Fillon diese Behandlung die ganze Amtszeit über aushielt, grenzte an ein Wunder. Danach trat er zurück ins Glied als einfacher Abgeordneter. So viel Selbstverleugnung zahlte sich aus. Bei der Vorwahl für die Präsidentschaftskandidatur 2017 startete Fillon fast als Outsider, doch am Sonntag katapultierten ihn 44 Prozent der vier Millionen »Vorwähler« an die Spitze. Er profitierte vom Wunsch vieler - auch rechter - Franzosen, Sarkozys Rückkehr an die Spitze des Staates zu verhindern.

Ihm kam aber auch die Skepsis vieler gegenüber dem arrogant-intellektuell wirkenden Alain Juppé zugute. Vor allem bei der breiten Masse der rechten Wähler kommen Fillons betont bescheidenes Auftreten, seine klare Sprache und sein Versprechen, »Frankreich wieder hochzubringen«, an. Sein Programm haben sich wahrscheinlich die wenigsten angesehen. Es deckt sich weitgehend mit dem, was vor 30 Jahren Margaret Thatcher den Briten an »Reformen« zugemutet hat. Es könnte noch ein böses Erwachen geben, wenn sich François Fillon bei der Stichwahl am Sonntag und endgültig bei der Präsidentschaftswahl im April 2017 durchsetzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln