Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weihnachtsmärkte eröffnet - bis Silvester

Knapp fünf Wochen vor Heiligabend haben am Montag in Berlin viele Weihnachtsmärkte geöffnet. Dazu gehören auch die großen Weihnachtsmärkte auf dem Alexanderplatz, auf dem Gendarmenmarkt, vor dem Roten Rathaus, an der Gedächtniskirche und am Schloss Charlottenburg. Der nostalgische Weihnachtsmarkt an der St.-Hedwigs-Kathedrale nahe der Staatsoper öffnet erst am kommenden Donnerstag. Die meisten Weihnachtsmärkte können täglich von vormittags bis abends besucht werden. Sie enden oft kurz vor oder nach Weihnachten, manche haben auch bis zum 31. Dezember oder gar dem 1. Januar 2017 geöffnet. In fast allen Berliner Stadtteilen gibt es außerdem kleinere Weihnachtsmärkte. Für die Budenbetreiber und Händler sind Weihnachtsmärkte ein Millionengeschäft. Besonders lukrativ sind Glühweinstände. Die meisten großen Märkte in Berlin setzen auch in diesem Jahr wieder auf verstärkte Sicherheitsvorkehrungen. Die Polizei schickt darüber hinaus zusätzliche Streifen, es gibt mehr Wachleute und zum Teil sind auch Taschenkontrollen vorgesehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln