EU-Kommission für härtere Bankenregeln

Brüssel. Die EU-Kommission will härtere Auflagen für Großbanken aus den USA und anderen Staaten einführen. Die Behörde schlug am Mittwoch vor, dass Institute mit ausreichend Kapital ausgestattete »Muttergesellschaften« für Ableger in Europa haben müssen. Ziel ist es, Filialen stabiler und unabhängiger von ihren Ursprungskonzernen zu machen. Bei einem EU-Austritt Großbritanniens wären auch britische Institute betroffen. Die USA haben eine solche Regelung für Banken aus der EU und anderen Ländern vor knapp drei Jahren eingeführt. Der damalige EU-Kommissar für Finanzdienstleistungen, Michel Barnier, hatte der US-Regierung deswegen »Protektionismus« vorgeworfen. Betroffen sind Institute, die ein Risiko für das Finanzsystem darstellen könnten und mindestens 30 Milliarden Euro in Europa verwalten. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung