Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU-Kommission für härtere Bankenregeln

Brüssel. Die EU-Kommission will härtere Auflagen für Großbanken aus den USA und anderen Staaten einführen. Die Behörde schlug am Mittwoch vor, dass Institute mit ausreichend Kapital ausgestattete »Muttergesellschaften« für Ableger in Europa haben müssen. Ziel ist es, Filialen stabiler und unabhängiger von ihren Ursprungskonzernen zu machen. Bei einem EU-Austritt Großbritanniens wären auch britische Institute betroffen. Die USA haben eine solche Regelung für Banken aus der EU und anderen Ländern vor knapp drei Jahren eingeführt. Der damalige EU-Kommissar für Finanzdienstleistungen, Michel Barnier, hatte der US-Regierung deswegen »Protektionismus« vorgeworfen. Betroffen sind Institute, die ein Risiko für das Finanzsystem darstellen könnten und mindestens 30 Milliarden Euro in Europa verwalten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln