Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main 24.11.2016 / Wirtschaft und Umwelt

Nichts fliegt mehr

Lufthansa wird wieder bestreikt. Die Forderungen der Piloten sind deutlich

Es war deutlich ruhiger und entspannter als sonst im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. Wo an »normalen« Werktagen hektische Betriebsamkeit herrscht und Scharen von Fluggästen aus aller Welt an Automaten und Schaltern einchecken, herrschte meist Leere. Wer es noch nicht wusste, erfuhr von den Anzeigetafeln und aus Lautsprecherdurchsagen, dass die meisten Lufthansa-Flüge streikbedingt »cancelled«, also gestrichen waren. Insgesamt 876 planmäßige Lang- und Kurzstreckenverbindungen ab deutschen Flughäfen fanden am ersten Streiktag nach übereinstimmenden Angaben von Lufthansa und VC nicht statt.

Wirksame Streiks verschiedener Berufsgruppen rund um die Luftfahrt gehören am Rhein-Main-Flughafen zum Alltag. Entsprechend routiniert zeigte sich das Lufthansa-Management. So wurden im Notflugplan Manager mit Pilotenlizenz und andere Streikbrecher eingesetzt und etliche Fluggäste auf nicht bestreikte Maschinen von Konzerntöchtern wie Germa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: