Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Moskau setzt auf Trump für bessere Beziehungen

Moskau. Die Moskauer Führung setzt auf die Zusage des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, ein besseres Verhältnis zu Russland schaffen zu wollen. »Derzeit lässt das Niveau der bilateralen Beziehungen zu wünschen übrig, es ist an diesen Beziehungen kaum noch etwas zu verderben, sie sind am Boden«, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau. Ähnlich wie Trump könne Russland nichts mit dem Begriff eines »Neustarts« anfangen. »Das Wort ist diskreditiert«, sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge. US-Präsident Barack Obama und seine damalige Außenministerin Hillary Clinton hatten 2009 einen viel zitierten »Neustart« mit Moskau versucht, der aber stecken blieb. Wichtiger als der Begriff sei, dass die Beziehungen sich wieder normalisierten, sagte Peskow. Zuvor hatte sich Trump im Gespräch mit der »New York Times« für eine Wiederannäherung an Russland ausgesprochen, ohne dies als Neubeginn zu bezeichnen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln