Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2016 schon 228 rassistische Angriffe

Potsdam. Die Zahl der fremdenfeindlichen Angriffe ist in Brandenburg weiter gestiegen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres seien 228 dieser Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime sowie weitere rassistische Straftaten registriert worden, teilte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordnete Andrea Johlige (LINKE) mit. Im gesamten Vorjahr waren es 141 derartige Taten. Erschreckend sei insbesondere die steigende Zahl von Körperverletzungen, sagte Johlige. »70 Mal wurden in Brandenburg in diesem Jahr Geflüchtete verletzt oder schwer verletzt. Das dürfen wir nicht hinnehmen.« Diejenigen, die Hass verbreiteten, dürften nicht auf Zustimmung in der Gesellschaft stoßen. »Dazu kann und muss jeder Einzelne seinen Beitrag leisten«, appellierte Johlige. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln