Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nach dem Brexit: Keine Abkehr vom Sparkurs

Britische Regierung macht wegen bevorstehendem EU-Austritt massiv Schulden

  • Von Peter Stäuber, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die ökonomischen Aussichten Großbritanniens nach dem Brexit-Entscheid sind entmutigend. Als Finanzminister Philip Hammond am Mittwoch seinen Haushaltsplan vorlegte, pries er zwar die »Stärke und Widerstandsfähigkeit« der britischen Wirtschaft. Aber die tatsächlichen Zahlen geben kaum Anlass zu Optimismus.

Hammond gab bekannt, dass er 122 Milliarden Pfund zusätzlich aufnehmen werde. Der Grund ist der Entscheid der Briten, aus der EU auszutreten: Laut dem unabhängigen Office for Budget Responsibility (OBR) wird das Brexit-Votum zur Folge haben, dass das potenzielle Wachstum der Wirtschaft im Lauf der kommenden fünf Jahre um 2,4 Prozent geringer ausfällt. Auch die Steuereinnahmen werden fallen. Entsprechend wird der Staat mehr Schulden machen müssen: Die öffentliche Verschuldung wird laut OBR von 84,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im vergangenen Jahr auf über 90 Prozent bis 2017/18 steigen.

Wie erwa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.