Union lehnt Entwurf zum Unterhaltsvorschuss ab

Berlin. Alleinerziehende müssen womöglich länger auf mehr staatliche Hilfe warten, wenn der andere Elternteil keinen Unterhalt zahlt. Die Union hält die von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) geplante Reform noch nicht für zustimmungsreif. »Frau Schwesig hat mit ihrem Gesetzentwurf schlampig gearbeitet«, sagte der Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung der Unionsfraktion, Ingbert Liebing (CDU), den Zeitungen der Funke-Gruppe. Liebing kritisierte, Schwesigs Entwurf sei »keine Beratungsgrundlage, weil weder die Finanzierung geklärt ist noch die praktische Umsetzbarkeit in den Kommunalverwaltungen gesichert ist«. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung