Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Union lehnt Entwurf zum Unterhaltsvorschuss ab

Berlin. Alleinerziehende müssen womöglich länger auf mehr staatliche Hilfe warten, wenn der andere Elternteil keinen Unterhalt zahlt. Die Union hält die von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) geplante Reform noch nicht für zustimmungsreif. »Frau Schwesig hat mit ihrem Gesetzentwurf schlampig gearbeitet«, sagte der Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung der Unionsfraktion, Ingbert Liebing (CDU), den Zeitungen der Funke-Gruppe. Liebing kritisierte, Schwesigs Entwurf sei »keine Beratungsgrundlage, weil weder die Finanzierung geklärt ist noch die praktische Umsetzbarkeit in den Kommunalverwaltungen gesichert ist«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln