Senat sucht Ideen für Haus am Festungsgraben

Mit einem »Haus für die Vereinten Nationen« will ein gleichnamiger Verein das seit Jahren nicht richtig genutzte und renovierungsbedürftige Palais am Festungsgraben zu neuem Leben erwecken. Vonseiten der Vereinsmitglieder war ein weiterer jahrelanger Stillstand befürchtet worden. Nun kündigte das landeseigene Berliner Immobilienmanagement (BIM) an, im ersten Quartal 2017 ein Interessenbekundungsverfahren durchzuführen. Man begrüße die »hervorragende Idee« des Vereins sehr, sagt BIM-Geschäftsführer Sven Lemiss. Ein weiterer Interessent habe für dieses Gebäude ebenfalls einen »herausragenden Vorschlag unterbreitet« und man gehe von »weiteren guten Ideen« aus. Darum »hat sich das Land Berlin entschieden, diese im Rahmen eines fairen und transparenten Wettbewerbs bewerten zu lassen«. Bis 2019 werde das Gebäude als Übergangsquartier für Verwaltungsteile des Maxim-Gorki-Theaters und der Humboldt-Universität genutzt. Danach soll die Sanierung starten. nic

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung