Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Warten auf den nächsten Durchbruch

Die deutschen Skispringer sehen sich zum Start in die neue Weltcupsaison noch nicht in der Weltspitze

  • Von Eric Dobias, Kuusamo
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Severin Freund kämpft nach einer Hüftoperation noch um seine Form, Richard Freitag mit seinem neuen Material und Andreas Wellinger gegen die bösen Sturzerinnerungen der Vergangenheit. Wenn an diesem Freitag in Finnland die Saison der Skispringer auf der Schanze von Kuusamo beginnt, gehören Deutschlands Skispringer noch nicht zum Kreis der Favoriten. »Einige Springer sind in einer recht guten Verfassung, aber keiner ist Weltklasse«, sagte Bundestrainer Werner Schuster vor dem Weltcupauftakt.

Wie so oft in der jüngsten Vergangenheit trägt Freund die deutschen Hoffnungen auf Spitzenplatzierungen im WM-Winter. Der Doppelweltmeister von 2015 im Einzel und Mixed hat nach seiner fünfmonatigen Verletzungspause aber längst noch nicht sein höchstes Level erreicht. »Die vergangenen Jahre waren für ihn wie ein kleines Märchen. Er war im Weltcup dreimal nacheinander in den Top Drei. Es wird nicht leicht, diese Serie fortzusetzen. Speziell mit dieser...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.