Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wer sichert den Lebensstandard im Alter?

Gewerkschaften und Unternehmerverbände streiten um künftige Rentenmodelle

  • Von Roland Bunzenthal
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das neue Lieblingswort der Gewerkschaften heißt «Kurswechsel». Die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung sei «längst überfällig». sagt Annelie Buntenbach, im DGB-Bundesvorstand zuständig für Sozialpolitik. Sie will sich noch nicht festlegen, welche politische Konstellation ihr nach der Bundestagswahl am erfolgversprechendsten erscheint. Für die Gewerkschafterin sei das inhaltliche Ergebnis wichtiger als die politische Farbenlehre sagte Buntenbach gegenüber «nd».

Auf einen kurzen Nenner gebracht fordert sie eine Rente, die den Lebensstandard im Alter sichert und vor Armut schützt. Für Buntenbach sollte dieser Wechsel in kleinen Schritten erfolgen. Als Sofortmaßnahme müsse das Rentenniveau auf dem heutigen Stand von 48 Prozent stabilisiert werden. Langfristig könne man einen Wiederanstieg finanziell verkraften. Über die Finanzierung, der notwendigen Verbesserungen im Rentensystem hatte sich der Koalitionsausschuss noch in der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.