Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

3100 Kinder in Sprachprojekt

Szczecin. Deutschland und Polen wollen die gegenseitige Sprachförderung stark ausbauen. Dazu wird es ein Pilotprojekt in Vorpommern, Nordostbrandenburg und im polnischen Szczecin geben, wie die deutsche Generalkonsulin in Polen Cornelia Pieper (FDP) und Szczecins Stadtpräsident Piotr Krzystek am Donnerstag bei einer Kooperationsbörse in Szczecin vorstellten. Auf beiden Seiten sollen mehr als 3100 Kinder von der Kita bis zur Oberstufe die jeweils andere Sprache lernen und die Kultur besser verstehen können. Das Projekt in der Euroregion Pomerania, für das 2,7 Millionen Euro über die EU fließen sollen, sei im Bundesaußenministerium schon vorgestellt worden. Wirtschaftsvertreter betonten, dass Sprachprobleme immer noch die wirtschaftlichen Kooperationen in der teils strukturschwachen Grenzregion stark behindert.

Die 400 000-Einwohner-Stadt Szczecin will sich zu einer deutsch-polnischen Metropolregion entwickeln, was auch von den Landesregierungen in Schwerin und Potsdam gefördert wird. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln