Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trumps Sieg, Chinas Gewinn?

Peking will das Vakuum nutzen, das Trump politisch und wirtschaftlich im asiatisch-pazifischen Raum schaffen könnte

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der gewählte US-Präsident Donald Trump hat bereits einige Wahlversprechen relativiert, doch bezüglich internationaler Handelsabkommen steht er unter Zugzwang. Neue US-Freihandelspläne mit Europa und Asien dürften auf Eis gelegt werden. Das will China nutzen, die im Jahr 2018 voraussichtlich größte Volkswirtschaft der Welt. Beim Asien-Pazifik-Gipfel der APEC in Peru pries der chinesische Präsident Xi Jinping bereits eigene Visionen für regionalen Freihandel an. China möchte ein Gegenbündnis zu der von Washington vorangetriebenen Transpazifischen Partnerschaft (TPP) fördern: die Regionale Umfassende Wirtschaftliche Partnerschaft (RCEP), von der die Amerikaner so ausgeschlossen sind wie die Chinesen von der TPP. RCEP soll den Weg zur Freihandelszone Asien-Pazifik ebnen, die Peking bereits im Jahr 2014 anvisierte. Xis Plä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.