Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sich wehren ist weiblich

Frauen demonstrieren gegen Gewalt an Frauen und fordern mehr Schutzräume

Berlin. »Lauf, Tayyip, die Frauen kommen«, skandierten in diesem Jahr Zehntausende auf den Straßen Istanbuls. Sie protestieren gegen die stark steigende Gewalt gegen Frauen in der Türkei. Dort werden immer mehr Frauen von ihren Ehemännern oder anderen Familienmitgliedern ermordet, Hunderte im Jahr. Jedes Opfer ist zuviel, riefen Hunderttausende Frauen im Oktober auch in Argentinien, nachdem eine 16-Jährige an den Folgen einer Vergewaltigung gestorben war. Hunderte Femizide (Frauentötungen), Tausende Vergewaltigungen werden in dem lateinamerikanischen Land jährlich bei der Polizei angezeigt.

Lesen Sie mit einem Abo-Zugang oder per Artikelkauf auch unseren Hintergrundbeitrag »Twittern und trillern gegen Männergewalt«.

Nach UN-Angaben wurden 35 Prozent aller Frauen weltweit schon einmal vergewaltigt, geschlagen oder sexuell genötigt. Anlässlich des »Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen« wollen auch an diesem Wochenende Zehntausende in Lateinamerika gegen dieses Ausmaß von Gewalt gegen Frauen auf die Straße gehen.

Auch in Deutschland erlebt Studien zufolge jede dritte Frau körperliche oder sexualisierte Gewalt. Wie groß die Dunkelziffer ist, bleibt unklar. »Die Datenlage ist unbefriedigend, es müsste dringend mehr Forschung geben«, beschwert sich Katja Grieger, Sprecherin des Bundesverbands der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe. Terre des Femmes kritisiert die mangelnde Finanzierung von Frauenhäusern. Tausende Frauen müssten jährlich abgewiesen werden, weil es nicht genug Plätze gebe.

1981 wurde der Aktionstag gegen Gewalt erstmals von Feministinnen in Lateinamerika ausgerufen. Sie gedachten damit dreier Schwestern, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik verschleppt, vergewaltigt und ermordet worden waren. Die Vereinten Nationen erkannten den Tag gegen Gewalt an Frauen 1999 an. ek

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln