Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Müller nahm an einem »Vorwärts«-Gespräch teil

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) war auch bei einem der umstrittenen »Vorwärts«-Gespräche dabei. »Ich habe an einem Gespräch auf Einladung des ›Vorwärts‹ teilgenommen«, sagte Müller am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Er betonte aber, es sei kein bezahltes Essen gewesen. »Es ist - an mich sowieso nicht - irgendein Geld geflossen. Ich wusste nicht und ich glaube, es hat auch nicht stattgefunden, dass es ein gesponsertes Essen war«, sagte Müller. »Es sind Gespräche gewesen, die immer mal wieder stattfinden über den ›Vorwärts‹. Und das hat einmal mit mir stattgefunden.« Über die anderen Senatsmitglieder könne er nichts sagen. Das ZDF-Magazin »Frontal 21« hatte aufgedeckt, dass Firmen und Lobbyisten für 3000 bis 7000 Euro Treffen mit Ministern, Staatssekretären und Funktionären der SPD quasi buchen konnten. Die Gespräche wurden vom SPD-Parteimagazin »Vorwärts« ausgerichtet. Die SPD selbst spricht von »schwerwiegenden Vorwürfen« gegen die »Vorwärts«-Tochter NWMD. Die Gespräche soll es künftig nicht mehr geben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln