Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess gegen mutmaßliche Kabeldiebe

Vor dem Landgericht Berlin begann am Donnerstag der Prozess gegen neun Männer, die Kupferkabel bei der S-Bahn herausgeschnitten und verkauft haben sollen. Durch die mutmaßlichen Taten der Beschuldigten sollen viele tausend Berliner und Brandenburger betroffen gewesen sein, weil Züge nicht fuhren. Die neun Angeklagten sollen Teil einer größeren Bande sein, die sich auf Kupferklau spezialisiert haben soll. Insgesamt werden den Beschuldigten seit vergangenem Jahr 22 Diebstähle vorgeworfen. Der Schaden beziffert sich dabei laut Bahn auf 285 000 Euro. Das Urteil im Prozess wird für Februar 2017 erwartet. Peter Kirschey

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln