Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ehrung für Teichmann

Der Berliner Osteuropa-Historiker Christian Teichmann erhält am 2. Dezember den mit 10 000 Euro dotierten Bremer Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken. Teichmann werde für seine herausragenden Forschungen über die Geschichte und Strukturen der sowjetischen Herrschaft in Mittelasien unter Stalin ausgezeichnet, teilte die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung am Donnerstag in Bremen mit. Er habe mit seinem Buch »Macht der Unordnung« einen Neuansatz in der Forschung über totalitäre Systeme vorgelegt. Die Auszeichnung wird vom Bremer Senat und der Böll-Stiftung im Rathaus der Hansestadt übergeben.

Der 1976 geborene Teichmann ist der bislang jüngste Träger des Bremer Hannah-Arendt-Preises. Er ist Mitarbeiter am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität Berlin und hat Germanistik und Geschichte an den Universitäten Leipzig und Warschau studiert. Er war außerdem Lektor an der staatlichen Universität im russischen Samara und hält sich seitdem regelmäßig zu Forschungsarbeiten in Russland, Zentralasien und den Vereinigten Staaten auf.

Der Preis erinnert an die in Hannover geborene deutsch-jüdische Politologin Hannah Arendt (1906-1975). Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderen die russische Menschenrechtlerin Jelena Bonner, der ukrainische Schriftsteller Jurij Andruchowytsch und die Pussy-Riot-Aktivistinnen Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln