Werbung

ESA-Marssonde von 2003 doch nicht zerschellt?

Die Weihnachten 2003 auf dem Mars gelandete Sonde »Beagle 2« der Europäischen Raumfahrtagentur ESA verlor - ähnlich wie kürzlich der ESA-Lander »Schiaparelli« - die Verbindung zur Erde. Lange nahm man an, »Beagle 2« sei damals zerschellt. Erst elf Jahre später fand man die Sonde auf hochauflösenden Bildern vom roten Planeten. Nun berichtet das Fachjournal »Nature«, dass ein britisches Forscherteam beim Vergleich solcher Bilder des US-Satelliten »Mars Reconnaissance Orbiter« fand, dass sich drei der vier Solarpanele geöffnet hatten. Nummer vier allerdings verdeckte die Antenne der Sonde, so dass sie stumm blieb. StS Foto: ESA

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln