Werbung

Dopingskandal weitet sich aus

Leichtathletikweltverband und 23 Athleten unter Korruptionsverdacht

Berlin. Der Doping- und Korruptionsskandal im Leichtathletikweltverband IAAF hat offenbar größere Ausmaße als bisher angenommen. Nach Informationen der ARD-Dopingredaktion und der französischen Zeitung »Le Monde« sollen mindestens sechs Athleten von einer 23 Namen umfassenden Liste von der Dopingvertuschung des Clans um den ehemaligen IAAF-Präsidenten Lamine Diack profitiert haben. Im Gegenzug sollen Summen im sechsstelligen Bereich gezahlt worden sein. Vorwürfe treffen auch die Welt-Antidoping-Agentur. Die WADA soll die IAAF-Ethikkommission im Herbst 2014 über auffällige Blutwerte und mögliche Schutzgeldzahlungen informiert haben, sei aber nicht weiter aktiv geworden. dpa/nd Seite 12

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln