Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vom Armengarten zum Schreberidyll

Es gibt viele Klischees über Kleingärten - der Hamburger Historiker Hartwig Stein räumt mit ihnen auf

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wer sich mit der Historie des Kleingartenwesens beschäftigt, stolpert irgendwann über seinen Namen. Der 1950 im Hamburger Stadtteil Eppendorf geborene Hartwig Stein hat Ende der Neunzigerjahre mit »Inseln im Häusermeer« ein Buch zur Geschichte der Laubenpieper vorgelegt, das ihm neben dem Doktortitel den Spitznamen »Kleingartenpapst« eingebracht hat und das er selbst als »Standardwerk« bezeichnet.

Stein, der bis zum Sommer Geschichte, Gemeinschaftskunde und Philosophie an der Rudolf-Steiner-Schule in Nienstedten unterrichtet hat, ist nicht nur ein akribischer Faktensammler, sondern auch ein charmanter Plauderer. Häufig wird für Kongresse und Vorträge angefragt. Dann räumt er zum Beispiel mit der Legende auf, dass Daniel Gottlob Moritz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.