Sigurd Schulze 28.11.2016 / Berlin

Choriner Musiksommer mit russischem Programm

Der Kartenvorverkauf für die 54. Ausgabe der Konzertreihe beginnt am 1. Dezember

Ein Foto zeigt drei Leute auf Klappstühlen und unter Regenschirmen. Darüber steht der Satz: »Klassik. Wie nirgends!« Das kann im Kloster Chorin immer passieren. Denn im Hochsommer, in einer seenreichen Gegend, sind Gewitter, Blitz und Donner nicht selten.

Dennoch zieht es Jahr für Jahr bis zu 27 000 Besucher zum Choriner Musiksommer. Die meisten Plätze, 1200, befinden sich im Kirchenschiff. Aber auf dem Rasen im Innenhof lassen sich Hunderte nieder, weil sie es da schön finden, weil diese Plätze billiger sind oder weil sie einfach keine Karte mehr für einen Sitz unter dem Kirchendach bekommen haben. Denn im allgemeinen sind die Karten begehrt und häufig bereits im Vorverkauf weg. Jetzt wurde das Programm für 2017 vorgestellt.

Stolz präsentiert der Künstlerische Leiter des Musiksommers, Christoph Drescher, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin (DSO). Das DSO spielte schon einmal in Chorin, am 2. Juni 1990, doch lang ist das ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: