Werbung

Vormarsch von Syriens Armee

Größtes Rebellenviertel in Aleppo gefallen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Beirut. Nach der Rückeroberung des größten Rebellenviertels in Aleppo durch die syrische Armee sind nach Angaben von Aktivisten in der Nacht zum Sonntag Hunderte Zivilisten in den von Regierungstruppen kontrollierten West-teil der Stadt geflohen. Dies teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. Einige von ihnen sollen sich in das Viertel Masaken Hanano begeben haben, das die Armee am Samstag nach Angaben syrischer Medien eingenommen hatte.

Die Regierungstruppen hatten vor zwei Wochen eine Offensive zur vollständigen Eroberung von Aleppo begonnen. Die Einnahme von Masaken Hanano könnte die Einnahme anderer Rebellengebiete in der umkämpften Großstadt erleichtern.

Bei einem Chemiewaffenangriff östlich der Stadt Al-Rai im Norden Syriens sind 22 mit Ankara verbündete Rebellen verletzt worden. Sie seien nach einem Raketenangriff der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat einem giftigen Gas ausgesetzt gewesen, erklärte das Militär am Sonntag laut der Nachrichtenagentur Anadolu.

AFP/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen