Minderdotiert

Uwe Kalbe über Preise der Bundesregierung und die Wachsamkeit der LINKEN, dass es gerecht zugeht

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Orden sind die Währung der Selbstdarstellung. Der Preisstifter lobt, ermuntert und deutet den Preisträger nach seinem Bilde. Die Bundesregierung ist ein Meister solcher Preisung. In den letzten zwei Jahren verliehen ihre Ministerien 118 Preise an rund 1820 Preisträger, wie die LINKE im Bundestag auf eine schriftliche Anfrage erfuhr. Preise an junge Nachwuchswissenschaftler für herausragende Posterpräsentationen. Preise für Spielstättenprogramme. Für die Jugend, die gründende, die forschende, die tanzende. Es gibt Preise für Engagement gegen die Lebensmittelverschwendung. Preise zum Schülerwettbewerb Echt Kuh. Und immer wieder Theaterpreise. Die auserwählten Vertreter des öffentlichen, des innovativen, kurz: vorbildlichen Lebens dürfen sich in jedem Fall geehrt fühlen.

Doch sind neben der Ehre auch die materiellen Zuwendungen von Interesse, weshalb die Linksfraktion mit einem durch jahrelange Erfahrungen wachgehaltenen Instinkt auc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3202 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.