Tschernobyl hat neuen Strahlendeckel

Neuer Sarkophag für das Atomkraftwerk Tschernobyl ist auch nur eine Übergangslösung

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist ein technisches Meisterwerk - und Millimeterarbeit. Wer wollte, konnte in den vergangenen Tagen im Internet verfolgen, wie sich die neue Schutzhülle auf Schienen Stück für Stück über den zerstörten Reaktor 4 des ukrainischen Atomkraftwerks Tschernobyl schob. Seit Ende vergangener Woche bedeckt die rund 36.000 Tonnen schwere, 110 Meter hohe, 165 Meter lange und 260 Meter breite Konstruktion aus Stahl die strahlende Ruine vollständig. An diesem Dienstag soll das Bauwerk offiziell übergeben werden.

Tschernobyl steht für den bislang schwersten Unfall in der sogenannten friedlichen Atomkraftnutzung. In der Nacht des 26. April 1986 geriet ein Sicherheitstest in dem erst drei Jahre zuvor in Betrieb genommenen Block wegen Bedienungsfehlern und Konstruktionsmängeln außer Kontrolle. Die Reaktordecke explodierte, gewaltige Mengen radioaktiven Materials verteilten sich in die Umgebung, eine Strahlenwolke zog über halb Europa. Zehntause...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 586 Wörter (4223 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.