Andreas Fritsche 29.11.2016 / Berlin / Brandenburg

Fahrkorb im Windrad stürzte ab

Ministerin stellte Bericht vor: 2015 gab es in Brandenburg elf tödliche Arbeitsunfälle

Feuerwehrleute einer Höhenrettungsgruppe steigen in ein Windrad bei Parchim (Mecklenburg-Vorpommern).

Die Beschäftigten des Heizkraftwerks Potsdam-Süd werden regelmäßig über den Arbeitsschutz belehrt. Leider ist dies nicht die Regel in Brandenburg, wo 90 Prozent der Firmen weniger als zehn Beschäftigte haben, wo es keinen Betriebsarzt gibt und jeder alles machen oder doch zumindest viele verschiedene Tätigkeiten ausüben muss, wie Sozialministerin Diana Golze (LINKE) weiß. Am Montag stellte Golze im Heizkraftwerk den aktuellen Arbeitsschutzbericht vor, der dem Jahr 2015 gewidmet ist.

Rund 25 600 meldepflichtige Arbeitsunfälle sind im vergangenen Jahr in Brandenburg registriert worden. Das sind 1700 weniger als im Jahr 2014 gewesen. Mit 23,6 Arbeitsunfällen je 1000 Erwerbstätigen liegt das Bundesland jedoch weiterhin über dem Bundesdurchschnitt von 21,9 Unfällen. Elf tödliche Unfälle hat es gegeben, was immerhin sieben weniger als im Jahr zuvor sind und so wenig wie noch nie seit 1990. Doch Ministerin Golze betont, jeder Unfall sei einer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: