Werbung

Erst hui, dann pfui

Das neue Werk der Thrash-Metal-Band Metallica enthält viel Material, das man gut auf dem Weg zum Supermarkt hören kann

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Iron Maiden und Metallica - das sind die Granden des Heavy Metal. Bands, die in Sachen Verkaufszahlen in einer Liga mit Justin Bieber und Madonna spielen. Bands, die Stadien füllen und mehr Fanartikel auf den Markt schmeißen, als Kim Kardashian Schuhe im heimischen Kleiderschrank hat. Bands, die Fans weltweit ausrasten lassen - so wie die Backstreet Boys vor gut 20 Jahren. Iron Maiden haben vor etwas mehr als einem Jahr ihr fulminantes Doppelabum »The Book Of Souls« veröffentlicht, ihr 16. Studioalbum. Metallica tun es ihnen jetzt mit ihrem Doppelalbum »Hardwired... To Self-Destruct« gleich. Kurz nach Veröffentlichung hat das elfte Album der US-Amerikaner in 57 Ländern die Pole Position der Charts geentert. »Well done«, so werden sich die Macher im Metallica-Management prostend zurufen. Vermutlich waren sie es auch, die den Werbevertrag der Band mit dem Luxusbekleidungsunternehmen Brioni eingefädelt haben. Hat bestimmt ein hübsches Sümmchen eingebracht.

Acht Jahre seit der letzten Platte »Death Magnetic« hat die Fangemeinde auf das von Greg Fidelman produzierte Album warten müssen. Als dann vor Wochen der Veröffentlichungstermin feststand und vorab einige Songs ins Netz gestellt wurden, fing die Debatte an: Taugt die Musik etwas? Die eingefleischte Metallica-Gemeinde wies die Meinung der Underground-Heads, die Band habe seit »... And Justice For All« (1988) kein vernünftiges Thrash-Metal-Album mehr publiziert, mit allen Mitteln zurück. Hört man sich »Hardwired... To Self-Destruct« an, so kann dieser Auffassung nur zugestimmt werden.

Das gilt aber nur für die Hälfte der Songs. Die zweite der beiden CDs plätschert eher so vor sich hin. Eine Ausnahme ist der letzte Song »Spit Out The Bone«. Eine Granate, die zu einer festen Größe im Live-Set der Kalifornier werden könnte. Der Rest ist Stangenware, die man auf dem Weg zum Supermarkt hören kann - wenn man sich den Einkaufszettel noch mal durch den Kopf gehen lässt. Zum Durch-die-Wohnung-Moschen taugt die Musik nicht.

Die erste Hälfte des zwölf Songs umfassenden Albums dagegen hat es in sich. »Hardwired«, »Atlas, Rise!«, »Moth Into Flame« und »Halo On Fire« sind Stücke, die es auch auf »Master Of Puppets« (1986), das beste Werk von Metallica, geschafft hätten. Grandiose Gitarrenriffs treffen auf außergewöhnliche Melodien, wie man sie seit einer Ewigkeit von der Band nicht mehr gehört hat. Mal brettern James Hetfield und seine Mannen im Eiltempo durch die Botanik, mal grooven sie wie Pantera zu ihren besten Zeiten. Dazu kommt Hetfields einzigartiger Gesang. Ein Manko haben aber auch diese Songs: Lars Ulrichs statisches Schlagzeugspiel. Anstatt sich zu brüsten, der Trommler der wohl erfolgreichsten Metal-Band des Planeten zu sein, sollte sich der gebürtige Däne mal wieder im Proberaum einschließen. Das würde Metallica gut tun.

Wäre »Hardwired... To Self-Destruct« ein Mini-Album mit sechs Songs geworden, wäre es sicherlich ein Anwärter auf die Thrash-Metal-Veröffentlichung des Jahres. So aber versinken die knapp 80 Minuten im Mittelmaß. Metallica landen selbst hinter alten Rivalen aus heimischen Gefilden, die in diesem Jahr bessere Platten abgeliefert haben: »Dystopia« von Megadeth, die von Metallicas Ex-Mitglied und Intimfeind Dave Mustaine angeführt werden, und »Brotherhood Of The Snake« von Testament stechen »Hardwired... To Self-Destruct« aus. Verkaufstechnisch zwar nicht, dafür musikalisch. Selbst »For All Kings« von Anthrax ist mindestens ebenbürtig. Doch die großen Thrash-Bands der 1980er kommen allesamt nicht gegen das an, was sich seit Jahren im Underground tummelt. Die Genreplatte des Jahres hat auch dort das Licht der Welt erblickt: Es hört auf den Namen »Awakened From The Abyss« und kommt von Hellbringer. Sie klingt wie Slayer 1985. So muss Thrash-Metal. Punkt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen