Werbung

Mieter greifen ein

Wohnungsgenossenschaft »Bremer Höhe« in Berlin

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Die Wohnungsbaugenossenschaft Bremer Höhe ist ein Kind der Berliner Finanzkrise. Im Oktober 1999 erfuhren Hunderte Mieter eines an der Schönhauser Allee im Bezirk Prenzlauer Berg gelegenen Häuserblocks, dass der Eigentümer, die städtische Wohnungsbaugesellschaft WIP, verkaufen wollte. Das Unternehmen scheute die hohen Sanierungskosten für den heruntergekommenen Häuserblock. Ende Januar 2000 gründeten 51 Bewohner die Genossenschaft. Am 1. Mai übernahm die Kooperative die 49 Häuser und 21 Grundstücke. Dieser Kraftakt im Hauruckverfahren gelang nur dank großer politischer Unterstützung.

Nach erfolgter Rettung der eigenen vier Wände machte es sich der Mieterzusammenschluss nicht einfach gemütlich im eigenen Nest. 2008 wurde nach längerer Diskussion unter den Mitgliedern ein Strategiepapier verabschiedet. Man wolle, so hieß es, »auch Bevölkerungsgruppen, die ein Interesse am solidarischen, nachbarschaftlichen und eigenverantwortlichen Wohnen« zeigen, die Teilhabe am genossenschaftlichen Modell ermöglichen. Hausprojekte in mehreren Bezirken gehören inzwischen ebenso zur »Bremer Höhe« wie Hobrechtsfelde, eine ehemalige Landarbeitersiedlung vor den Toren Berlins. Und sogar eine Wagenburg zählt zum Portofolio - in der Rigaer Straße in Friedrichshain. nic

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen