Werbung

Westliche Individuen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Europa, ein Kontinent der Auswanderer: Menschen fliehen in Massen vor Perspektivlosigkeit. Jenseits des Atlantiks wächst an der Schwelle zum 20. Jahrhundert eine Welt heran, die sich bald als ebenbürtige Konkurrenz zu den alten Kolonialmächten erweist.

Die Schriftstellerin Gertrude Stein verdichtet diese Epoche zu einer monumentalen Familien-Saga und schafft eines der großen Kultwerke der Avantgarde. Mit einer radikalen Poetik befragt sie nicht nur die Befindlichkeit des westlichen Individuums, sondern entwirft eine neue Form der Geschichtsschreibung für die, die bisher dort keinen Platz fanden. Die Autorin nennt ihren Roman im Untertitel die Geschichte vom Werdegang einer Familie. Er durchschreitet drei Generationen zweier europäischer Familien, die Mitte des 19. Jahrhunderts in die USA auswandern. Die Migrationsgeschichten werden als Erfolg erzählt, als Fortschritt, und zugleich werden analytisch genaue Psychogramme der Protagonisten entworfen.

Die Autorin schafft eine Stimmung von konstantem Aufbruch, um überraschende, sich stets verändernde Weltansichten zu vermitteln. Marcel Schwald, Regisseur der Romanadaption »The Making of Americans« geht direkt auf das Publikum zu und fordert eine Auseinandersetzung. nd

1.12., Theaterdiscounter, Klosterstraße 44, Mitte

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken