BND-Chef warnt vor russischem Hacker-Eingriff in Wahlkampf

Kahl: Hier werde »eine Art von Druck auf den öffentlichen Diskurs und auf die Demokratie ausgeübt, der nicht hinnehmbar ist«

Der neue BND-Chef Bruno Kahl

Der Präsident des Bundesnachrichtendiensts (BND) hat vor dem Wahljahr 2017 vor Daten-Angriffen und Desinformations-Kampagnen gewarnt, die aus Russland gesteuert würden. Der »Süddeutschen Zeitung« sagte BND-Präsident Bruno Kahl, es gebe »Erkenntnisse, dass Cyber-Angriffe stattfinden, die keinen anderen Sinn haben, als politische Verunsicherung hervorzurufen«.

Kahl sprach von gez...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: