Elsa Koester 29.11.2016 / Politik

AfD erfindet Verfassungsschutz-Kapitel über Linksjugend

Sachsen: Rechtsaußen-Abgeordnete behauptet, die linke Parteijugend stehe im Bericht des Geheimdienstes / solid: »Frei erfunden«

Sie ist immer da, wo Nazis Ärger machen - und sie kommt stets im VS-Bericht vor: Die Antifa.

Der Verfassungsschutz hat immer viel zu sagen über linke und linksradikale Gruppen. Rund 80 Seiten lang zählt er im Bericht aus Sachsen 2015 Veröffentlichungen und Aktionen antifaschistischer Initiativen auf – und erklärt natürlich die Arbeitsweise der »Roten Hilfe«. Nicht mit dabei ist allerdings die Linksjugend solid. Leistet sie etwa keine gute Arbeit gegen Kaltland? Die AfD hat jedenfalls noch gar nicht mitbekommen, dass der sächsische Verfassungsschutz die Linksjugend gar nicht richtig zu würdigen weiß.

In einer Erklärung regte sich deren Landtagsabgeordnete Andrea Kersten vergangene Woche lang und breit darüber auf, dass die Linksjugend indirekt durch den Freistaat gefördert wird – obwohl sie doch als linksextremistische Gruppe im Bericht des Geheimdienstes aufgezählt werden. Und erfindet das fehlende Kapitel einfach dazu: »Laut Verfassungsschutzbericht 2015 geht die Linksjugend u.a. davon aus, dass der kapitalistische Staat Faschismus hervorbringe und deshalb gegen den Staat und vor allem gegen die Angehörigen der Sicherheitsbehörden vorgeg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: