Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Karl-Heinz Schröter ist »Abschiebeminister«

Saarbrücken. Die Flüchtlingsorganisation »Jugendliche ohne Grenzen« hat den brandenburgischen Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) zum »Abschiebeminister 2016« gewählt. Den Negativpreis erhalte der Politiker unter anderem für unangekündigte nächtliche Abschiebungen und mangelnden Schutz in Flüchtlingsunterkünften, erklärte die Organisation am Montagabend bei einer Gala in Saarbrücken. Im vergangenen Jahr war der sächsischen Innenminister Markus Ulbig (CDU) zum Abschiebeminister erklärt worden. Schröter soll den Negativpreis, einen »Abschiebekoffer«, an diesem Mittwoch erhalten. Darin sind unter anderem ein »One-Way-Ticket« nach Afghanistan sowie eine kugelschutzsichere Weste. Nominiert waren neben Schröter der bayrischen Innenminister Joachim Hermann (CSU), Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD), der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) und Vorjahressieger Ulbig. »Jugendliche ohne Grenzen« wurde nach eigenen Angaben 2005 von jungen Asylbewerbern gegründet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln