EU-Gerichtshof verhandelt über Uber

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird in den kommenden Monaten wichtige Weichen für die Zukunft des Fahrdienstvermittlers Uber in Europa stellen. Anlass ist ein Streitfall mit einer Taxifahrervereinigung aus Barcelona. Am Dienstag standen sich beide vor dem höchsten EU-Gericht gegenüber. Kern des Streits ist die Frage, ob das Angebot von Uber als »Verkehrsdienstleitung« oder als »Dienstleistung der Informationsgesellschaft« gilt. Als Verkehrsdienstleister würde Uber schärfer reguliert. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken