Werbung

Myanmar: UNO kritisiert Umgang mit Muslimen

Genf. Die Vereinten Nationen zeigen sich zunehmend besorgt über die Lage im Westen Myanmars. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Ra'ad al-Hussein, sei alarmiert angesichts der Berichte über systematische Menschenrechtsverletzungen im Bundesstaat Rakhine vor allem gegen die muslimischen Rohingya, die nicht als ethnische Minderheit anerkannt sind. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!