Schulverweis für Nachrichtendienst

Rot-Rot-Grün will die Arbeit des Verfassungsschutzes auf Kernbereiche reduzieren

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Es wird eine Übergangsphase geben müssen. Von heute auf morgen lassen sich die Maßnahmen, die SPD, Linkspartei und Grüne für den Berliner Verfassungsschutz beschlossen haben, sicher nicht umsetzen. In den Verhandlungen zwischen den drei möglichen Koalitionspartnern ging es beim Thema Nachrichtendienst jedenfalls hart zur Sache, wie aus Verhandlungskreisen zu hören ist.

Während Grüne und Linkspartei den Verfassungsschutz nach den Erfahrungen mit dem Umgang mit der Neonazi-Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) perspektivisch abschaffen wollen, hielt die SPD dagegen. Sie hält den Nachrichtendienst wegen seiner »Warnfunktion« in den drei Bereichen »Rechtsextremismus, Islamismus und Linksextremismus« weiter für wichtig. »Wir können in diesen Tagen nicht auf dieses Instrument verzichten«, sagt der Innenexperte der SPD, Frank Zimmermann.

Gleichwohl wollen die möglichen Koalitionspartner beim Nachrichtendienst nicht so weitermachen wie bisher. Unter der Überschrift »Verfassungsschutz reformieren« ist im Koalitionsvertrag unter anderem festgelegt, dass die Tätigkeit des Nachrichtendienstes klar an den Grundrechten und der Verhältnismäßigkeit ausgerichtet werden soll. Im entsprechenden Kapitel heißt es: »Die Aufgaben werden auf den Kernbereich beschränkt.« Kriterien würden enger gefasst und strenger kontrolliert. Und: »Bei einer sich ergebenden Zuständigkeit der Polizei (Gefahrenabwehr) oder der Staatsanwaltschaft (Strafaufklärung) ist eine eigene Tätigkeit des Verfassungsschutzes in diesem Sachverhalt ausgeschlossen.« Zur verbesserten Kontrolle zählen überdies ein Genehmigungsvorbehalt durch den zuständigen Staatssekretär aus der Innenverwaltung beim Einsatz von V-Personen sowie die Einführung einer Vertrauensperson. Dabei handelt es sich um ein Mitglied des Verfassungsschutzausschusses, das in Zukunft eine Mittlerrolle zwischen dem Gremium und dem Verfassungsschutz ausüben soll.

Die Grünen sind unterdessen mit dem Verhandlungsergebnis zum Bereich Inneres »sehr zufrieden«, wie es Benedikt Lux sagt, der für die Partei zu diesem Thema mit am Verhandlungstisch saß. Lux weiter: »Uns ist es gelungen, durch die Verhandlungen mehr Sicherheit zu schaffen, aber auch die Bürgerrechte zu stärken.« So konnte auch beim Verfassungsschutz die demokratische Kontrolle verbessert werden.

Dass es bei Koalitionsverhandlungen nicht möglich ist, eins zu eins das Wahlprogramm in den Koalitionsvertrag zu übertragen, musste auch die Linkspartei lernen. Dennoch sehen die Sozialisten in den angestrebten Veränderungen »deutliche Verbesserungen«. Vor allem der Vorrang der Polizei im Fall der Gefahrenabwehr und die Genehmigung von V-Personen-Einsätzen seien zu begrüßen, sagt der innenpolitische Sprecher der LINKEN, Hakan Taş. »Das sind Hürden, wodurch eine zusätzliche Kontrolle gewährleistet ist.« Und auch eine Kernforderung der Linkspartei wird umgesetzt: Künftig soll der Verfassungsschutz nicht mehr an Schulen auftreten, um Veranstaltungen durchzuführen. »Die Koalition ist sich einig, dass die politische Bildung nicht zum Kernbereich des Verfassungsschutzes gehört.« Ab wann der Schulverweis für den Nachrichtendienst gilt, steht noch nicht fest.

Die Rückführung auf Kernbereiche bedeutet jedoch nicht, dass die personellen Aufwüchse aus der vergangenen Legislatur rückgängig gemacht werden. Aktuell gibt es laut Isabelle Kalbitzer, der Sprecherin des Verfassungsschutzes, exakt »226,85« Stellen beim Berliner Nachrichtendienst.

Aus dem nd-Shop
Lückenpresse
Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten Ist die Kritik an den etablierten Medien berechtigt oder Paranoia à la "Lügenpresse"? ...
18.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen